Fabian Widukind Penzkofer

10.01. - 28.01.2022

Ich sah dem Sperber beim Baden zu

Oberwelt e.V.

Reinsburgstrasse 93 | 70197 Stuttgart

Fabian Widukind Penzkofer ist Erzähler. Allerdings folgen seine Narrationen keinem klassisch linearen Aufbau, sondern setzen sich aus einer Vielzahl erzählerischer Potentiale zusammen: Aus genutzten Materialien, offengelegten Arbeitsprozessen, figurativen Darstellungen und dem Einsatz von Worten. Geschichten zeigen sich in Spuren an Werkstoffen, der Bearbeitung des Materials und in installativen Präsentationsformen. 

Fragilität im Gewohnten, Sensitives im Alltäglichen und spielerische Ästhetisierung von Überforderung bilden den inhaltlichen Rahmen der Ausstellung „Ich sah dem Sperber beim Baden zu“. 

Eröffnung Montag, den 10. Januar, 19 Uhr 

Lesung Freitag, 14. Januar, 20 Uhr 

Besichtigung der Ausstellung bis 28. Januar 
Mo. 21:00 bis 0:00 Uhr
Mi. u. So. 16:00 bis 18:00 Uhr
28. Januar ab 20:00 Uhr
u.n.V. unter Sperber(at)oberwelt.de 

30.08. - 12.09.2021

kollision der Künste N°2

Bischofswerda

  • Residenz

Kunstresidenz Bischofswerda mit Antje Meichsner (Dresden), Fabian Widukind Penzkofer (Stuttgart), Marie Salcedo Horn (Berlin), Violeta Wulff (Granada/Spanien), Anna Kacprzak (Breslau/Polen), Martina Janßen & Ismail Karayakupoglu (DE), Pavel Ruzyak (Berlin/Prag), Agnes Wojtas (Hannover), Laura Carvalho (Berlin/Brasilien), Anna Lorenzana (Dresden) und Katarzyna Pagowska (Polen/Schweden).

12.07. - 18.07.2021

Planet Dance Ensemble | Warp Factor III

Tour 2021

  • Planet Dance Ensemble

Das Planet Dance Ensemble tritt mit unterschiedlichen Performer*innen an verschiedenen Orten auf. Der Verlauf von öffentlichem Geschehen und alltägliche Routinen wird einbezogen und bearbeitet. Das Theater ist unsichtbar, der Tanz ist verkehrt. Der gesamte Park und seine Besucher*innen performen anscheinend gemeinsam.

  • 13.07. | Böblingen
  • 14.07. | Tübingen
  • 15.07. / 16.07. | 18:00 – 20:00 Uhr | Notstrom Festival | E-Werk, Freiburg
  • 17.07. | Strasbourg
  • 18.07. | 16:00 Uhr | Stadtgalerie Saarbrücken, DFG Waldbühne

02.07. - 11.07.2021

STRUNK

AUTOMAT

Martin-Luther-Str. 7-9 | Saarbrücken
  • Helen Weber
  • Sophia Sadzakov
  • Fabian Widukind Penzkofer

STRUNK – Kanten geben Halt
Kuratiert von Timo Poeppel
Opening: 02.07.2021 | 19 h
Finissage: 11.07.2021 | 16 Uhr

Öffnungszeiten: Tägl. 16-19 h
Montags geschlossen


Pandemiebedingte Einschränkungen:
Während des Aufenhalts im Ausstellungsraum ist eine Maske zu tragen und der bekannte Abstand einzuhalten. Die persönlichen Daten sind in die ausliegende Liste einzutragen.
Eine Gruppenbildung vor dem Ausstellungsraum ist zu vermeiden, der Bürgersteig bietet in Länge und Breite ausreichende Abstandsmöglichkeiten.


Die drei Stuttgarter Künstler*innen Helen Weber, Sophia Sadzakov und Fabian Widukind Penzkofer gehen von der Welt als wortwörtlich greifbarer Ort aus, der ihnen in der Entwicklung ihrer Arbeiten
als Ursprungsmaterial dient. Die theoretische Durchforstung von Ornamentik, Prepperforen oder der eigenen Familiengeschichte führt sie zu physischen Werkstoffen wie Holz, Papier oder Familienfotografien, die in langen Abarbeitungsprozessen in Form gebracht werden. 
Das Überschreiben oder Verfremden ursprünglicher Funktionen verschiebt die Sichtweise auf scheinbar Bekanntes. Materialität wird neu kontextualisiert.Aktuell räumen alle drei Künstler*innen handwerklicher Tätigkeit eine bedeutsame Rolle ein. Der Arbeitsprozess selbst rückt als Vermittler von Inhalt in den Vordergrund. 
Es entstehen ortsspezifische Installationen, die durch das Hinterlassen von Leerstellen oder Hindernissen die Besucher*innen involvieren. 
Als Erzählung, Dokument, Wiederholung, Kommentar oder Rest verweisen sie auf Momente, die sowohl die Künstler*innen, als auch die Betrachter*innen anhand der eigenen Biografie, für sich neu definieren.STRUNK parallelisiert Arbeitsweisen der Künstler*innen und rückt den Begriff der Arbeit ins Zentrum. 
Zwischen Un- und Vermittelbarkeit bis hin zur Unvermittelbarkeit bewegt sich dieser auf dem Feld des Messbaren: 
Die performative Arbeit am Material bleibt demonstrativ sichtbar, ist vielmehr genau das, was die Ausstellungsräume des Automat einnimmt – Über Kanten und Halten.

23.06.-04.07.2021

mute

White Noise | Neckarstraße 127

Eberhardstraße 37, 70173 Stuttgart | Neckarstraße 127, 70190 Stuttgart
  • Eine Ausstellung der Studierenden der Klasse Boller

Ein stillgelegter Club, ein leergeräumtes Ladenlokal. Zwei Orte in der Stuttgarter Innenstadt, die sinnbildlich für die vergangenen 15 Monate stehen. In diesen Räumen werden Arbeiten zu sehen sein, die an verschiedensten Orten und unter ungewöhnlichen Umständen entstanden sind. Abseits des vertrauten Arbeitsumfeldes wurden Klassenbesprechungen durch schriftlichen Austausch oder digitale Treffen ersetzt.
Das Zusammentragen der Werke wird zu einem besonderen Moment.
Geblieben ist der individuelle Ansatz aller Studierenden, der auch in einer gemeinsamen Klassenausstellung über einer allgemeinen Thematik steht.

Beteiligte:
Edna Al-Najar / Jakob Bareiss / Anna Baumgärtner / Lukas Beyer / Reto Boller / Tim Burhop / Ahyun Cho / Kai Fischer / Marla Fischinger / Benjamin Gräbner / Benjamin Hönsch / Hyein Kim / Benjamin Koglin / Paulina Lange / Elisa Lohmüller / Daniel Mijic / Fabian Widukind Penzkofer / Felix Plankenhorn/ Jenny Reininger / Sophia Sadzakov / Isabel Stoffel / Ivan Syrov / Jule Umlauf / Jochen Wagner

Mo–Fr 14–18 Uhr, Sa–So 12–18 Uhr

16.04.2021 - 24.04.2021

Vereinsheim Oberwelt

Oberwelt e.V.

Reinsburgstrasse 93, 70197 Stuttgart
  • Der Schwäbische Online-Albverein

Der Schwäbische Online-Albverein erklärt Google Maps zu seiner Galerie und erzeugt sowohl analoge als auch digitale Spuren, welche sich wechselseitig beeinflussen. Er reflektiert die Darstellung von Natur. Welche Bedeutung und Funktion hat der Naturbegriff als künstliche und künstlerische Landschaft, als Inszenierung im Kunstproduktionsprozess der Gegenwart? Der geografische Ort verliert an Bedeutung, zugleich entstehen neue Breiten zwischen On- und Offline. Die Realität endet nicht am Bildschirm. Zum dreijährigen Jubiläum richtet sich der Schwäbische Online-Albverein in den Räumlichkeiten der Oberwelt ein. Im Rahmen eines einwöchigen Zusammenkommens präsentiert er in einer raumgreifenden Installation zurückliegendes Wandern durch Mecklenburg-Vorpommern, Mannheim und auf dem Mars. Der Schwäbische Online-Albverein lädt ein! Frisch auf! 

Besichtigung von 16. bis 24. April nach Vereinbarung unter Telefon 0711-650067 oder schwaebischer.online.albverein(at)gmail.com. Im Falle einer Verlängerung des Lockdowns wird es während der geplanten Ausstellungslaufzeit eine von außen einsehbare Installation im Schaufenster geben.

s-o-av.de

06.11.2020 - 26.02.2021

Dialog mit der Jugend

AKKU | Künstlerbund Baden-Württemberg

Künstlerbund Baden-Württemberg e.V. | Gerberstraße 5 C | 70178 Stuttgart
  • Gruppenausstellung

„Dialog mit der Jugend“ – entliehen wurde dieser Titel einer Ausstellung von Martin Kippenberger aus dem Jahr 1981 in der Galerie Achim Kubinski in Stuttgart. Die Ausstellung ist kuratiert und juriert von Uwe Schäfer und Sebastian Rogler. Coronabedingt kann leider keine Eröffnung der Präsentation stattfinden und der AKKU Projektraum muss bis mindestens 10.01.2021 geschlossen bleiben. Die Ausstellung ist jedoch so konzipiert, dass sie durch die großflächigen Schaufenster vom Straßenraum aussen wahrgenommen werden kann.

05.09.2020

BARACANTAINE

Einraumhaus c/o

George Sullivan Ring 61/63/65/67/69/71, Mannheim
  • Gruppenausstellung

Am 05.09.2020 ab 16 Uhr: Performance des Schwäbischen Online-Albvereins: “Off The Grid II“. Für den Schwäbischen Online-Albverein vor Ort sind Kai Fischer, Helen Weber und Fabian Widukind Penzkofer.

www.s-o-av.de

RESIDENZ: 24.-31.08.2020 | PRÄSENTATION: 29.08.2020, 18:30 Uhr | ONLINEPRÄSENTATION: https://zoom.us/j/92692077675

SCHWÄBISCHER ONLINE-ALBVEREIN | RESIDENZ BRÖLLIN

Schloss Bröllin

Schloss Bröllin e.V. - Bröllin 3, 17309 Fahrenwalde
  • Schwäbischer Online-Albverein
  • Helen Weber
  • Alex Sowa
  • Fabian Widukind Penzkofer
  • Tim Hasselman
  • Kai Fischer

Das Kollektiv geht auf performative Wanderschaft, sowohl on- als auch offline. In tagelangen Performances klicken sie sich durch den Schwarzwald oder erstbesteigen den höchsten Berg des Sonnensystems auf dem Mars, erklären Google Maps zu ihrer Galerie, oder laufen acht Stunden um ein Haus und hinterlassen einen Trampelpfad als ephemere Skulptur. 
Der geografische Ort verliert an Bedeutung, zugleich entstehen virtuelle Breiten. Virtuelle und reale Welt verschränken sich, Aktionen in der einen Sphäre wirken sich auf die andere aus. Neue Chancen und Risiken eröffnen sich. Die Realität endet nicht am Bildschirm.
Für den Schwäbischen Online-Alb Verein vor Ort sind Helen Weber, Fabian Widukind Penzkofer, Tim Hasselman und Kai Fischer.

www.s-o-av.de

20.02.2020

§

Museum of Contemporary Art Vojvodina

Dunavska 37, 21101 Novi Sad
  • Die Tropen:
  • Moritz Zemsch
  • Ivan Syrov
  • Fabian Widukind Penzkofer
  • In cooperation with Ružica Anja Tadić, Nemanja Milenković, Dejan Krstić, Izabela Mašić and Adrienn Ujhazi

The Tropen collective consisting of the artists Ivan Syrov, Fabian Widukind Penzkofer and Moritz Zemsch started working together since the beginning of 2019. Their individual practices reach from curatorial work to performative interventions and happenings, as well as exploring sound and language.

Tropen’s main practice focuses on interdisciplinary and project-oriented work thus using the qualities of diversity and its confrontational aspects. This approach implies a hybrid between research, artistic engagement and curatorial challenges resulting in intuitive and spontaneous solutions. During their residential stay in Novi Sad they try to implement a sustainable international network of various artistic fields by organizing interventions in public spaces. The network itself manifests in an artistic work, which can be viewed in front of the MSUV.

28.02. - 08.03.

Harz

Lesereise

  • Helen Weber
  • Fabian Widukind Penzkofer

Wenn Texte vor allem unterwegs entstehen, ist HARZ die Idee, diese zurück in die Landschaften zu streuen. Wir halten wenig von Trennungen und Grenzen zwischen Bild und Wort, Raum und Fläche oder überhaupt: irgendeiner Art von Hierarchie in der sogenannten künstlerischen Praxis. Alles ist wichtig. Text passt in jeden Rucksack und Münder haben wir immer dabei. Seit mehreren Jahren bezeugen wir Textproduktion und -präsentation des jeweils Anderen und wollen nun eine Melange wagen. Was passiert, wenn sie in ein Gespräch treten? Können Texte sich umarmen? Können Texte kollidieren?

28.02. | 19:00NAHeRAUM, Bad Kreuznach
29.02. | 20:00Leipzig
01.03. | 20:00Tennis Bar, Berlin
03.03. | 20:00Künstlerhaus Wendenstraße, Hamburg
04.03. | 20:00Sparta, Düsseldorf
05.03. | 20:00Automat, Saarbrücken
07.03. | 20:00Ludwigshafen
08.03. | 20:00Villa Nix, Stuttgart